• Ökostrom

    Gut für die Umwelt. Gut für Sie: Mit dem günstigen Ökostrom von ENTEGA gehen Sie auf Nummer sicher.

    Mehr auf entega.de
  • Erdgas

    Klimaneutral durch Aufforstung und Waldschutz – Erdgas von ENTEGA sorgt für ein gutes Klima.

    Mehr auf entega.de
  • Energie sparen

    Effizienzlösungen für Ihr Zuhause. Beratung, Planung, Umsetzung und Wartung – alles aus einer Hand.

    Mehr auf entega.de
  • Telekommunikation

    Highspeed-Internet, Telefonie und professionelle Datenservices: Schnell, modern und kundennah.

    Mehr auf entega-medianet.de

Alle Produkte

Aktuelles aus dem ENTEGA-Konzern

08.08.2017 ENTEGA

Elektromobilität für Südhessen: Höchst bekommt neue Elektrotankstelle

HÖCHST I. ODW. (leu) – Die Gemeinde Höchst i. Odw. (Odenwaldkreis) erhält eine neue Ladestation für Elektrofahrzeuge. Die Ladesäule steht am Parkplatz am Bürgerhaus ab sofort jedermann zur Verfügung und kann von der Wilhelminenstraße und der Schwanenstraße angefahren werden. An der Ladesäule können zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig aufgeladen werden. Möglich ist dies durch die Beteiligung der Gemeinde Höchst i. Odw. am ENTEGA-Projekt „Elektromobilität für Südhessen“. Im Rahmen dessen werden noch in diesem Jahr insgesamt 100 Ladesäulen mit 200 Lademöglichkeiten in den teilnehmenden Kommunen errichtet. Das ENTEGA-Projekt wird vom hessischen Wirtschaftsministerium mit 500.000 Euro gefördert. Eingeweiht wurden die neue Ladesäule am Montag (7.8.) von Horst Bitsch, Bürgermeister der Gemeinde Höchst i. Odw., und Andreas Niedermaier, Vorstand der ENTEGA AG. Aktuell beteiligen sich 36 Kommunen und kommunale Einrichtungen mit 61 Ladesäulen am Projekt. Mit der neuen Säule in Höchst i. Odw. sind bereits 40 Ladesäulen im Betrieb.  

„Wir investieren hier in die Zukunft. Die Ladeinfrastruktur ist ein zentraler Faktor für den Erfolg der Elektromobilität. Mit Unterstützung des Landes wird ENTEGA in diesem Jahr gemeinsam mit den Kommunen die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte in Hessen um fast 30 Prozent erhöhen“, sagt Andreas Niedermaier. Bürgermeister Horst Bitsch freut sich über die neue Ladesäule: „Elektromobilität ist wichtig in der Zukunft, da läuft derzeit die ganze Strategie hin. Allerdings kann keiner eine treffende Aussage geben, ob dieser Trend auch letztlich erfolgreich sein wird. Daher müssen wir als Verantwortliche der Kommunen alles Notwendige für die Infrastruktur tun.“

Zum Einsatz kommt eine AC-Ladesäule mit einer Leistung von 2 x 22 kW, an denen je nach Fahrzeug bis zu zehnmal schneller als an einer herkömmlichen Steckdose Strom getankt werden kann. Geladen werden kann dort mit der ENTEGA-Ladekarte oder mit vielen anderen gängigen Karten. Der Vorteil der ENTEGA-Ladekarte: Damit können ENTEGA-Kunden für nur 25 Euro im Monat an 7.500 Ladepunkten in ganz Europa ihre Elektrofahrzeuge aufladen – so oft sie möchten. Man kann alle ENTEGA-Ladesäulen aber auch ohne Ladekarte nutzen. Möglich macht dies eine Smartphone App von Ecotap. Abgerechnet wird dann über den Bezahldienst Paypal. Sämtliche ENTEGA-Stromtankstellen sind vernetzt, so dass die Kunden in der App sehen können, wo die Säulen stehen und ob sie einsatzbereit ist.