• Ökostrom

    Gut für die Umwelt. Gut für Sie: Mit dem günstigen Ökostrom von ENTEGA gehen Sie auf Nummer sicher.

    Mehr auf entega.de
  • Erdgas

    Klimaneutral durch Aufforstung und Waldschutz – Erdgas von ENTEGA sorgt für ein gutes Klima.

    Mehr auf entega.de
  • Energie sparen

    Effizienzlösungen für Ihr Zuhause. Beratung, Planung, Umsetzung und Wartung – alles aus einer Hand.

    Mehr auf entega.de
  • Telekommunikation

    Highspeed-Internet, Telefonie und professionelle Datenservices: Schnell, modern und kundennah.

    Mehr auf entega-medianet.de

Alle Produkte

Über ENTEGA AG

2.000 Experten, 6 Geschäftsfelder, 1 Konzern

Der ENTEGA-Konzern ist einer der führenden Energie- und Infrastrukturdienstleister Deutschlands und einer der größten Anbieter von Ökostrom und klimaneutralem Erdgas. Die ENTEGA AG und ihre Tochterunternehmen ermöglichen eine moderne Daseinsvorsorge und leisten einen dauerhaften Beitrag für eine zukunftsfähige Lebenswelt. Zu ihren Aufgaben gehören die regenerative Energieerzeugung, die klassische Versorgung mit Energie und Wasser genau so wie der Betrieb und Bau von Netzen und energieeffizienten Großanlagen.

Alle Unternehmen des ENTEGA-Konzerns haben ein einheitliches Leitbild und eine einheitliche Unternehmenskultur. Sie folgen dem Prinzip der Nachhaltigkeit und betrachten ihre Aufgaben ganzheitlich.

Nachhaltigkeit / Strategie

Unser nachhaltiges Geschäftsmodell

Wir folgen dem Konzept einer modernen Daseinsvorsorge – vom Versorger hin zum Vorsorger.

Wie ein Windpark entsteht

Der Darmstädter Energieversorger ENTEGA will rund eine Terawattstunde Ökostrom für alle seine Kunden selbst produzieren. Dazu beitragen soll der Windpark Hausfirste in Nordhessen. ENTEGA hat den Bau der Windräder dokumentiert: von der Planung, über das Errichten der Türme bis zur Installation der Rotoren. Die ENTEGA-Vorstandsvorsitzende Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig erläutert zudem, warum ENTEGA in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert.

Partner

ENTEGA hat die Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) gezeichnet.
www.nachhaltigkeitsrat.de

ENTEGA ist Mitglied der Global Reporting Initiative (GRI) als Organizational Stakeholder (OS).
www.globalreporting.org

ENTEGA – vom Versorger hin zum Vorsorger

Den Aufbau eines nachhaltigen Geschäftsmodells hat die ENTEGA vor mehr als zehn Jahren mit der Gründung der NATURpur Energie AG angestoßen.

Im Zuge der Entwicklung im gesellschaftlichen und wettbewerbspolitischen Umfeld richtet ENTEGA seit 2008 ihr gesamtes Geschäftsmodell am Prinzip der Nachhaltigkeit aus. Die ENTEGA folgt dabei dem Konzept einer modernen Daseinsvorsorge – vom Versorger hin zum Vorsorger. Die Nachhaltigkeitsstrategie von ENTEGA ist abgeleitet aus der allgemeinen Geschäftsstrategie und ihrem Selbstverständnis:

  • Die Herausforderungen der Energiewende für die Region nachhaltig, wirtschaftlich sinnvoll und innovativ gestalten.
  • Ökologisch einwandfreie und preiswerte Lösungen und Services für die Kunden entwickeln.
  • In Sachen Ressourcenschonung und Energieeffizienz für die Energiewirtschaft Innovationstreiber sein.
  • Als Kommunales Unternehmen über das Kerngeschäft hinaus Verantwortung gegenüber Anteilseignern, Mitarbeitern und der Region übernehmen.

Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht

berichte.entega.ag

Ihr Kontakt
zu uns

Anschrift:
ENTEGA AG
Frankfurter Straße 110
64293 Darmstadt

Tel. 06151 701-0
Fax 06151 701-4444
E-Mail senden

Vorsorgen statt nur Versorgen – Wertschöpfung, die nicht auf Kosten der Umwelt geht

Die ENTEGA ist Wegbereiter einer modernen Nachhaltigkeit in der deutschen Energiewirtschaft: Ökologisch verantwortungsvoll und weitblickend in der Entwicklung einer innovativen und zukunftsorientierten Energieversorgung.

Auch wenn der ENTEGA-Konzern schon vieles erreicht hat – das umfassende Ziel Nachhaltigkeit ist nicht von heute auf morgen zu schaffen. Selbstkritisch und engagiert stellt sich die ENTEGA dieser Aufgabe und integriert das Prinzip der Nachhaltigkeit in alle Geschäftsfelder des Konzerns. Grundlage hierfür ist ein konzernweites Nachhaltigkeitsmanagement, das von mehr als 50 Nachhaltigkeitsbeauftragten in den einzelnen Gesellschaften und Bereichen des Konzerns unterstützt wird.

Die Aufgabe des Nachhaltigkeitsmanagements ist es, die ökologischen und sozialen Herausforderungen der Nachhaltigkeitsstrategie mit geeigneten Instrumenten und Konzepten umzusetzen. So werden die wesentlichen Angaben und Kennzahlen zur Nachhaltigkeitsleistung von ENTEGA einer unabhängigen betriebswirtschaftlichen Prüfung unterzogen.

Darüber hinaus hat ENTEGA Prof. Matthias Finkbeiner, Professor für das Fachgebiet Systemumwelttechnik am Institut für Technischen Umweltschutz der TU Berlin, gebeten, den CO2-Fußabdruck (Treibhausgasbilanz) des Konzerns einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Unsere Nachhaltigkeitsberichterstattung entspricht den G4-Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) in der Option „core“. Um von den Erfahrungen der internationalen Community im Bereich Nachhaltigkeitsberichterstattung zu lernen und eigene Akzente für eine Weiterentwicklung bestehender Standards zu setzen, ist die ENTEGA im November 2010 der GRI als Organizational Stakeholder (OS) beigetreten.

Das Engagement wird gewürdigt: ENTEGA erhielt 2013 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.


Instrumente und Ziele

Instrumente und Ziele

ENTEGA steht eine zentrale, unternehmensweit einheitliche Datenbank für die Berichterstattung, die Auswertung und das Management von Nachhaltigkeitsindikatoren zur Verfügung.

Im gesamten Konzern agieren über 50 Nachhaltigkeitsbeauftragte, die Informationen in diese Datenbank einpflegen und bei der weiteren Entwicklung des Nachhaltigkeitsmanagements als Ansprechpartner fungieren.

Neben einer validen Datenbasis und klaren Leitlinien für das unternehmerische Handeln sind für uns überprüfbare Nachhaltigkeitsziele unabdingbar, an denen die Nachhaltigkeitsleistung des gesamten Konzerns und damit auch die Führung des Unternehmens gemessen werden kann.

Diese Ziele basieren wiederum auf zuvor definierten Kernindikatoren (KPIs), die ENTEGA nach Wesentlichkeitsgesichtspunkten in Anlehnung an die Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) und dem AccountAbility AA1000 Standard entwickeln, und über die nachhaltigkeitsrelevante Prozesse gesteuert werden.


Leitlinien und Standards

Richtschnur für das Nachhaltigkeitsmanagement von ENTEGA sind neben externen Standards für verantwortungsbewusste Unternehmensführung die Grundsätze, die im unternehmenseigenen Leitbild und den Richtlinien formuliert wurden.

Umwelt- und Energiepolitik

Die Umwelt- und Energiepolitik des ENTEGA-Konzerns gibt den Rahmen für die Aktivitäten des Konzerns und der Gesellschaften vor. Das Ziel ist eine möglichst weitgehende Reduktion von direkten und indirekten negativen Umwelteinwirkungen durch unsere Geschäftstätigkeit.

Die Umwelt- und Energiepolitik stellt für das Unternehmen eine Verpflichtung zur ständigen Verbesserung dar, der sich die Führungskräfte und die Mitarbeiter im ENTEGA-Konzern gemeinsam stellen. Die strategischen und operativen Ziele sind mit ihr konform oder leiten sich sogar direkt aus ihr ab. ENTEGA strebt durch ihr Handeln und Engagement an, diese Ziele zu erreichen. Sowohl die Umwelt- und Energiepolitik als auch die daraus abgeleiteten Umwelt- und Energieziele werden regelmäßig geprüft und bei Bedarf aktualisiert.

CSR-Grundsätze

Als Eckpfeiler der sozialen Dimension der nachhaltigen Unternehmens- entwicklung wurde das bestehende Instrument des Code of Conduct weiterentwickelt und um die Orientierung am Deutschen Corporate Governance Kodex und den Prinzipien des Global Compact ergänzt.

Der Code of Conduct definiert das Verständnis des Unternehmens von ethischen Grundsätzen für sein Verhalten in der Geschäftswelt und gegenüber der Gesellschaft.

ENTEGA unterstützt seit Ende 2010 die Global Compact Initiative der Vereinten Nationen und engagiert sich im Deutschen Global Compact Netzwerk. Diese UN-Initiative für das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen in der Weltwirtschaft definiert klare Richtlinien zur Einhaltung der Menschenrechte, bestimmter Arbeitsnormen, der Sicherung des Umweltschutzes und der Korruptionsbekämpfung.

Der Vorstand hat 2009 zudem erklärt, dass die ENTEGA den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 18. Juni 2009 folgt.

Lieferanten-Policy

Ein weiteres Kernthema auf der Nachhaltigkeitsagenda von ENTEGA ist die Verantwortungsübernahme in der Lieferkette (Supply Chain).

Nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern auch von ihren Zulieferern erwartet ENTEGA, dass sie selbst und ihre Zulieferer in ihrer Lieferkette die Einhaltung von Menschenrechten, Arbeitnehmerrechten, Umweltschutzbestimmungen sowie der Arbeitssicherheits- und Antikorruptionsbestimmungen sicherstellen.

Zur systematischen Weiterentwicklung des Lieferantenmanagements hat ein Kooperationsprojekt mit der Universität Ulm gestartet. Es soll die Lieferkette unter nachhaltigkeitsbasierten Risikoaspekten analysieren und hat darüber hinaus die Implementierung nachhaltigkeitsrelevanter Steuerungsgrößen im Beschaffungsprozess zum Ziel. Auf dieser Grundlage verfügt ENTEGA über klare Leitlinien für ihr Handeln, die den Weg zum Nachhaltigkeitskonzern in allen Dimensionen der Nachhaltigkeit absichern.