Herangehensweise und Umsetzung

Im Fokus der Untersuchung steht die zirkuläre Mobilität. Bewegungen, bei denen immer wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrt wird (z.B. Berufspendler). Ziel ist demnach, die Praxistauglichkeit auch über die Grenzen eines Netzbetreibers hinaus zu untersuchen und Lösungen zu finden, wie die Mobilität der Nutzer jederzeit und komfortabel sichergestellt werden kann.

PROJEKTKOORDINATION / NETZINFRASTRUKTUR

Die HSE stellt die für das Projekt Well2Wheel notwendige Netzinfrastruktur zur Verfügung und ist für die Projektkoordination zuständig. Die Dienstleister NTB (technische Beratung) und Conti (Fahrzeugkommunikation) unterstützen die HSE.

Einbindung in Virtuelles Kraftwerk

Das virtuelle Kraftwerk bündelt alle Einspeiser und Elektrofahrzeuge und gibt Aufschluss darüber ob gerade viel regional erzeugte regenerative Energie verfügbar ist (grün) oder ob Energie eingespart werden sollte (rot). Dies wird den Fahrzeugnutzern anhand von roten und grünen Ampelphasen signalisiert. Weiterhin liefern die mit einem Kommunikationsmodul ausgestatteten Elektrofahrzeuge alle fahrzeugrelevanten Daten an das virtuelle Kraftwerk.

Das folgende Tabelle verdeutlicht die drei Kommunikationswege:

Kommunikation mit:

Fahrzeuge LadepunkteFahrzeugnutzer
System von ContinentalVisualisierung AmpelphasenSMS und Webapplikation

SurPLUShome mit Simulationsrechnungen

Das SurPLUShome stellt das Wohnen der Zukunft dar. Die Verbindung Photovoltaik und stationärer Speicher kann über das Smart Home Management u. a. dazu genutzt werden, die Elektrofahrzeuge aufzuladen.

Das SurPLUShome ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung für:

  • Energiemanagement zwischen Haus mit stationärem Speicher und Elektrofahrzeugen
  • Auswirkungen auf das Verteilnetz mit Simulationsrechnungen
  • Praxistauglichkeitstest

 

Systemzuverlässigkeit und Betriebsfestigkeit

Der im Projekt Well2Wheel verfolgte Ansatz erfordert, dass parkende Elektrofahrzeuge am Netz angeschlossen sind, wodurch deutlich mehr Steckzyklen zu erwarten sind. Im Rahmen des Projektes wird eine Prüfvorrichtung umgesetzt, mit der gezielt die im Feld auftretenden mechanischen, thermischen, elektrischen Beanspruchungen ebenso wie die Umwelteinflüsse simuliert werden können.

 

Begleitforschung

Weiterhin wird in der Begleitforschung das Mobilitäts- und Ladeverhalten sowie die Akzeptanz der Nutzer evaluiert. Durch die Begleitforschung wird sichergestellt, dass die Nutzerinnen und Nutzer und die Alltagstauglichkeit immer  im Fokus bleiben, da Elektromobilität nur dann erfolgreich sein wird, wenn es auf breiter Basis akzeptiert wird.

Projektpartner

ENTEGA AG

Die ENTEGA AG ist einer der größten ökologischen Regionalversorger Deutschlands und befindet sich mehrheitlich über die HEAG Holding AG im Besitz der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

entega.ag

NTB Technoservice

Im Fokus des Unternehmens stehen technische Dienstleistungen und Beratungen für Projekte zum Ausbau elektrischer Netze, Marktanalysen, Auswahl und Vermittlung von Anlagentechnik, Abwicklung von Anlagenlieferungen ins Ausland. 

EUS

EUS zählt zu den führenden Dienstleistungsunternehmen bei der Einführung von Softwaresystemen der KISTERS AG für die Energiewirtschaft.

eus.de

Hochschule Darmstadt

University of Applied Sciences - Die Hochschule Darmstadt (h_da) ist eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Deutschland.

h-da.de

Continental

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter.

continental.com/de

FRA-UAS

Die Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) bietet mit ihrem breiten Fächerspektrum und ihrem hohen akademischen Anspruch ein international ausgerichtetes, anwendungsorientiertes Studien- und Weiterbildungsangebot an.

frankfurt-university.de

Frauenhofer LBF

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF (Fraunhofer LBF) ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. 

lbf.fraunhofer.de

Gefördert durch

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Förderkennzeichen 16EM1087

Erneuerbar Mobil

Klimaschutz ist Zukunftsvorsorge. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert daher Forschungsvorhaben zum Thema Elektromobilität zum Zwecke der Hebung ihres Potenzials für den Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz sowie als Beitrag für die Erhöhung der Lebensqualität und eine nachhaltige Stadtentwicklung.

erneuerbar-mobil.de

Immer für Sie da

Anschrift:
ENTEGA AG
c/o Well2Wheel
Frankfurter Straße 110
64293 Darmstadt

Tel. 06151 701-8037
Fax: 06151 701-8039
E-Mail senden